Smartphone-Sucht, Internet-Sucht, Pseudo-Sucht

LESEZEIT: 5 MINUTEN

Smartphone-Sucht, Internet-Sucht, Pseudo-Sucht

Meinung/Kommentar – Smartphone-Sucht, Internet-Sucht, Computer-Sucht, Fernseh-Sucht… Davon und von vielen weiteren Süchten haben Sie sicher schon mehr als einmal gehört. Aktuell schallt neben wirklich wichtigen Themen wie dem britischen EU-Austritt, dem Syrien-Krieg, Trump-Skandalen etc. ein Aufschrei durch die Presse:

Experten warnen! Gesundheitsrisiko Smartphone: Schützen Sie Ihre Kinder!

Mit Verlaub, ich habe köstlich gelacht. Ersetzen Sie in dieser Schlagzeile sowie im ganzen Artikel 1:1 das Wort “Smartphone” mit “Fernsehen”, machen Sie eine Zeitreise ca. 20 Jahre zurück.

Natürlich kann so ein Artikel nur authentisch wirken, wenn schon in der ersten Zeile mehrmals die Worte “-Sucht”, “Studie” und “Experten” angeführt sind. Die Folgen der damaligen “Studie” über “Fernsehsucht” waren verheerend: Epilepsie, Fettleibigkeit, Lähmungen, Autismus, ja sogar Krebs wegen der Röntgenstrahlung, die das TV-Gerät abgibt! Man prophezeite damals starke Schädigungen der Kinder, folglich in der Zukunft (also heute) überproportionale Zahlen bzw. ganze Horden an Menschen, die mit all diesen Folgen schwerbehindert sein müssten. Haben Sie das bemerkt? Ich auch nicht. Gleiches gilt übrigens auch für die “Telefon-Sucht” (1980er-Jahre) und “Chat-Sucht”(90er Jahre).

Von “Fernseh-Sucht” (…verziehen Sie, ich kann nicht anders, als diese Süchte in Anführungszeichen zu setzen) sprach man damals, wenn der Konsum eine Stunde pro Tag überschreitet. Darum heißt es ja auch Kinderstunde, hat Oma immer gesagt. Vielleicht haben uns unsere Eltern und Großeltern auch nur so gut vor den Folgen dieses schrecklichen TV-Apparats geschützt, dass heute nicht mindestens ein Dreiviertel der Menschheit schwerste Behinderungen davongetragen hat? Wohl kaum.

Kommen wir zurück auf die “Smartphone-Sucht”. Über 5.000 Befragte, repräsentativ von Ärzten und Experten. Ohne, dass ich jetzt diesen besagten Artikel von A-Z auseinandernehmen möchte, befassen wir uns doch kurz mit dem Inhalt dieser “Studie”. Angeblich sollen bereits zweijährige Kleinkinder Stunden am Smartphone “daddeln” (“Unterschichten”-Wort für “Spiele spielen”). Dadurch werden sie natürlich hyperaktiv, was auch sonst…

Außerdem schädigt es die Kinder auch schon, wenn nur die Eltern ein Smartphone nutzen. Nicht etwa wegen der Handystrahlung, nein besser, schaut Mama während dem ‘Hoppe, hoppe Reiter’-spielen kurz Mal auf das Handy, wird das Kind “bindungsgestört”. Haben Sie Ihr Kind vor zehn Jahren Mal zur Schule gefahren, waren Sie noch “Helikopter-Eltern” und gesellschaftlich geächtet. Noch ein Kuss für den Nachwuchs in der “Bussi-Zone” (Parkplatz vor Schule/Kiga, wo Sie das Kind aus dem Auto lassen) und das Jugendamt war alarmiert. Tja und heute… – ich frage mich gerade nur welch schreckliches Schicksal das Kind erleiden wird, wenn Mama Mal zur Toilette muss. 🙄

Smartphones machen dick!

Wie jetzt, die Dinger kann man essen? Nein, aber diese Studie hat ebenfalls ergeben, dass Kinder die Smartphones nutzen automatisch auch mehr essen – und zwar nur zuckerhaltiges: Süßigkeiten usw. Kinder und Naschen? Das gab es ja noch nie… Oh halt, ZUCKER-SUCHT 😮

Lieber Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln”, wird in der Studie zitiert – so ähnlich zumindest…

Bicken statt Biken, Datteln statt Daddeln. Herr Schulz aus dem obigen Twitter-Zitat trifft den Nagel genau auf den Kopf: Kompetenz ist etwas sehr wertvolles. Aber wie dem auch sei, schließlich gehen die Kids heute ja gar nicht mehr raus, hängen nur noch vor dem Smartphone. Früher in meiner Kindheit war das noch nicht so! Halt Moment – doch! Da gingen wir auch schon nicht mehr raus, damals war das Wort “Stubenhocker” gerade in Mode, es gab Telefone – und die “Telefon-Sucht”!

Zurück zur aktuellen Studie: Die “Fernseh-Sucht” ist natürlich mit dabei, schließlich steht dieser teuflische Apparat, der ganze Generationen zu Schwerbehinderten gemacht hat noch immer in deutschen Wohnzimmern. Ein Wunder, dass Internet-Sucht, Computer-Sucht und Spiele-Sucht fehlen. Laut den “Experten” dieser Studie (von denen übrigens kein einziger namentlich oder fachlich genannt wird) sind die genannten Folgen bei “Fernseh-Süchtigen” heute nicht mehr so schlimm wie damals. Heute wird man vom TV-Überkonsum nur noch hyperaktiv. 0-30 Minuten sind “gefährlich”, nach 30 Minuten TV am Tag ist die Gefährdung “doppelt so hoch”. Tut mir leid liebe Kinder, jetzt heißt es also “Kinderhalbestunde”! Na gut, wissenschaftliche Erkenntnisse schreiten mit den Jahren schließlich voran und damit ist offiziell: 30 Minuten TV am Tag sind für Ihr Kind nur gefährlich, alles darüber verursacht schwerstes ADHS! Gibt es eigentlich noch etwas, das kein ADHS verursacht…?

Die armen Kleinen!

Übrigens wussten Sie, dass Sie nach mehr als einer Stunde PC am Tag bereits schwerst depressiv sind, aus dem realen Leben flüchten wollen und natürlich SÜCHTIG sind – nein? Das jedenfalls sagen “Studien” zur “Computer-Sucht”. Fangen wir bei “Spiele-Sucht” besser gar nicht erst an, sonst wird noch irgendwann herauskommen, dass Super-Mario bereits mehr Menschen auf dem Gewissen hat als Pest und spanische Grippe zusammen.

Zurück zum Thema Smartphone. In dieser Studie wurde anführend erwähnt, dass die Bundesdrogenbeauftragte alarmiert sei. Moment Mal – Drogenbeauftragte? Folgere ich da also richtig, das Smartphone ist damit als Droge deklariert?? “Hey, psssst! Suchst Du was? Was darfs sein? Haschisch, Heroin, LSD oder doch die härteren Sachen? Smartphones oder vielleicht ein paar Internet-Freiminuten?” 😐

Da wir schon bei Drogen angekommen sind ein kleiner Aufruf an alle Redakteure, die auf Schlagzeilen-Jagd sind oder im Sommerloch feststecken: Ich finde, real existierende Süchte nach (per Definition) Rauschmitteln (echten!) werden bis auf das Rauchen fahrlässig karg behandelt, zum Beispiel Alkoholismus oder Substanzmißbrauch! Beides macht real abhängig, schädigt wirklich den Körper, zerstört Existenzen, kostet Menschenleben. Ich hoffe Sie nehmen es mir nicht übel, wenn ich jetzt nicht nur gestehe bereits mehr als eine Stunde am PC zu sitzen, sondern danach fernsehe, nebenbei auf dem Smartphone “daddele” und zur Krönung des Ganzen noch eine Rauchen gehe.

2
Hinterlasse einen Kommentar

0

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Neueste Älteste
Benachrichtige mich bei
i
Leser
Achim Neugebauer

Vielen Dank Herr Schropp für diesen Artikel, der mir voll und ganz aus der Seele spricht. Ich finde verheerend, was heutzutage alles eine Sucht sein soll und man damit versucht, mündige Bürger einzuschränken. Was es früher nicht gegeben hat, ist schlecht. Wir stehen nun kurz vor der Einführung einer Zuckersteuer, weil Zucker ungesund ist, die Entscheidung überlassen wir aber nicht den Bürgern, wir schreiben vor: http://www.ksta.de/wirtschaft/ernaehrung-eine-zuckersteuer-fuer-bessere-gesundheit-27877638
Die Vorschriften-Kultur in Deutschland hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Nochmals Danke für den Artikel.