Hinweise zum Upgrade eines 32-Bit-Windows auf ein 64-Bit-Windows 8

Seit dem 26. Oktober 2012 ist Microsofts neues Betriebssystem “Windows 8” offiziell erhältlich. Um die großen Umstellungen so attraktiv wie möglich zu machen, stellte Microsoft das Betriebssystem-Upgrade bis Ende Januar 2013 als Download zu einem Preis von 30,- EUR, und für 49,99 EUR (Distributoren-Vertriebspreise können u. U. unterschiedlich ausfallen) als Datenträger anbieten.

Mit diesem Upgrade ist es möglich, von Windows XP, Vista oder 7 auf das neue Windows 8 zu aktualisieren. Auch mit Windows 8 wird Microsoft wieder eine 32-Bit-Version des Betriebssystems zum Kauf anbieten. Der Upgrade-Assistent bringt jedoch für unerfahrene Anwender ein paar Probleme mit sich.

Das Problem mit 32/64-Bit und dem Upgrade-Assistenten

Haben Sie bereits ein 64-Bit-Windows XP/Vista/7 installiert, kann ohne weiteres der Microsoft Upgrade-Assistent verwendet werden. Ist aber ein 32-Bit-System installiert, wird der Upgrade-Assistent ohne vorherige Nachfrage das 32-Bit-Windows 8 installieren.

Möchten Sie von einem 32-Bit-Windows auf ein 64-Bit-Windows 8 aktualisieren, wird zwingend der Datenträger benötigt. Die Downloadversion für 30,- EUR und der Upgrade-Assistent werden darauf bei der Auswahl des Downloads und der Bezahlung nicht hinweisen! Der Datenträger hingegen beinhaltet die 32-Bit- sowie auch die 64-Bit-Version.

32-Bit- und 64-Bit-Architektur… Was bedeutet das überhaupt?

Diese Begriffe beziehen sich in erster Linie auf die Informationsverarbeitung des Prozessors, ebenso werden Hardwareressourcen wie der Arbeitsspeicher mit einem 64-Bit-fähigen Gerät sehr viel besser ausgenutzt. Beispielsweise stehen so die kompletten 4GB Arbeitsspeicher, die in den meisten neueren Computern verbaut sind, zur Verfügung, während unter einem 32-Bit-System nur 3,x (je nach Rechner evtl. auch weniger) adressierbar sind. Vereinfacht gesagt steht mehr Arbeitsspeicher zur Verfügung, somit bekommt das System einen spürbaren Geschwindigkeitsschub. Zudem können 32-Bit- und 64-Bit-Anwendungen, die immer häufiger zum Kauf oder zum Download angeboten werden, ausgeführt werden.

Was soll ich nehmen?

Das hängt in erster Linie davon ab, ob das Gerät überhaupt 64-Bit-fähig ist. Das lässt sich durch verschiedene Wege herausfinden, z. B. durch das Datenblatt, das Handbuch oder die Originalverpackung.

Windows Vista/7: In der Systemsteuerung “Leistungsinformationen und Tools” auswählen. Hier auf “Detaillierte Leitungs- und Systeminformationen anzeigen” klicken. Im Abschnitt “System” kann eingesehen werden, ob das Gerät 64-Bit tauglich ist. Sollte Sie ein 64-Bit-Windows installiert sein, wird der Punkt nicht angezeigt.

Windows XP: Rechtsklick auf das Arbeitsplatz-Symbol und “Eigenschaften” auswählen. Wenn “x64-Version” im Punkt “System” angezeigt wird, ist das Gerät 64-Bit tauglich. Ist der Punkt nicht ersichtlich, kann auch kein 64-Bit-System ausgeführt werden.

Es sei noch gesagt, dass beim Upgrade von einem 32-Bit- auf ein 64-Bit-Windows keine Dateien und Einstellungen übertragen werden können. Vor der Installation sollten Sie also unbedingt noch ein Backup erstellen!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments