Groove-Musik: OneDrive-Streaming klappt nicht

Lesezeit: 4 Minuten


Gleich vorweg, dieser Artikel ist keine Problemlösung, eher eine Bestandsaufnahme.

Microsofts neuer Musik-Player Groove-Musik ist ein wunderbar schlankes Musikprogramm mit allen gängigen Funktionen, eigenem Store usw. Groove ist der Standard-Player unter Windows 10 und eine App für alle mobilen Betriebssysteme. Zugegeben, so sympathisch mir Groove ist, bin ich nach wie vor iTunes-Fan und nutze Groove nicht auf dem Desktop-PC. Eines Tages kam ich auf die Idee, dass ich mir den manuellen Upload neuer Musiktitel zu Google Music sparen könnte, in dem ich meine iTunes-Mediathek einfach in den OneDrive-Ordner schiebe und die Groove-App statt Google Music nutze. Seitens iTunes ist das kein Problem, neuen Pfad angeben und Mediathek aktualisieren. Doch dann die große Überraschung…

Laut Microsoft soll Groove automatisch alle Titel aus dem OneDrive-Musikordner anzeigen, sodass sie auf Smartphone oder Tablet gestreamt werden können. „All Ihre Musik an diesem Ort“ oder kurz gesagt: Gähnende Leere!

Die Synchronisation in den Einstellungen hat nichts gebracht, selbst einen Sync aus Groove-Desktop habe ich versucht. Schritt für Schritt bin ich dann Microsofts Anleitung durchgegangen, doch nichts davon brachte Erfolg. Ganz simpel soll nur die Musik im OneDrive-Musikordner abgelegt sein, Groove mache den Rest…

Schnell ist mir aufgefallen, dass im Seitenmenü der Grove-App meine Wiedergabelisten alle da sind! Sogar die Titel sind drin, doch tippe ich auf einen davon um ihn abzuspielen, erfolgt eine Fehlermeldung:

DRM kann ich an dieser Stelle absolut ausschließen, das hat damit nichts zu tun!

Groove kann nicht mit Ordnern

Meine Musik-Ordnerstruktur liegt wie von iTunes bekannt im Format Interpret – Album – Titel vor. Festhalten kann ich bisher, dass Groove absolut nicht mit Ordnern umgehen kann. Ist ein Musikstück im Musik-Ordner auf OneDrive ohne weiteres abgelegt, erscheint es dennoch nicht in der Groove-App auf dem Android-Gerät.

Ich habe stundenlang herumexperimentiert, bis ich dann auf den Groove-Web-Player gestoßen bin. Auch hier gähnende Leere… Es scheint aber einen Unterschied zwischen dem OneDrive-Ordner und der OneDrive-Webapp zu geben. Fügt man über Groove-Online nämlich Musikstücke (wohlgemerkt einzeln!) aus dem OneDrive-Ordner hinzu, tauchen sie urplötzlich in der Groove-App auf!

Wie von Zauberhand erschien das zufällig ausgewählte Musikstück sofort in der Groove-App!

Tja, weiter bin ich bisher nicht gekommen. Ich denke allerdings nicht einmal im Traum daran, über 300 Musik-Dateien aus ihren Ordnern zu entpacken und dann einzeln, manuell über den Groove-Web-Player aus OneDrive hinzuzufügen!

Sind Sie weitergekommen? Teilen Sie mir doch Ihren Fortschritt im Kommentarbereich oder per Kontaktformular mit. Handelt es sich hier um einen Bug, oder bin ich einem durchdachten System noch nicht auf die Schliche gekommen…?

Update Juli 2017

Mit der Version 10.17042.1411.0 hat Microsoft das Problem behoben. Auch in Ordner verschachtelte Musikdateien können problemlos abgespielt werden.

3 Antworten

  1. Avatar Samuel Wollmer sagt:

    Ich vermute, dass es sich um bei Groove gekaufte Musik handelt also gar nicht vorgesehen ist, dass MP3s aus fremden Quellen einfach so hinzugefügt werden sollen

    • Tim Schropp Tim Schropp sagt:

      Hallo Samuel,
      das dachte ich mir auch schon, allerdings macht dann keinen Sinn, dass eben doch manuell hinzugefügt werden kann. Ich vermute eher, dass das ein Bug ist.

    • Tim Schropp Tim Schropp sagt:

      Nochmals hallo Samuel,
      das Thema ging mir nicht mehr aus dem Kopf, also habe ich ein Musikstück aus dem Groove-Store gekauft. Es taucht ebenfalls NICHT in der Groove-App auf! Erst wenn ich den Schritt mit dem manuellen Hinzufügen über den Groove-Web-Player gehe… Es kann doch also nur noch ein Bug sein? Vielleicht geht das auch noch tiefer und hat mit dem Groove-Pass zu tun…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.